Mauereidechse

 

Die Mauereidechse gehört zur Familie der "Echten Eidechsen", die 280 Arten umfasst, darunter auch die in Deutschland heimische Smaragdeidechse, die Zauneidechse und die Waldeidechse.

 

Das Vorkommen der Mauereidechse in Deutschland ist vor allem auf die Rheinebene beschränkt. Nach den FFH-Richtlinien ist sie eine streng zu schützende Art des Anhang IV.

 

Die Mauereidechse besiedelt ein breites Biotopspektrum. Als typischer Kulturfolger ist das wärmeliebende Reptil in Weinbergen, Abbaugebieten, Bahn- und Straßenböschungen anzutreffen, aber auch in naturnahen Flusstälern mit Abbruchkanten und Schotterbänken.

 

Dank seiner kräftigen Beine mit langen Zehen und einem langen Schwanz, ist das Kriechtier an seinen Lebensraum ausgezeichnet angepasst. Auf Mauern und Felsen ist die kleine Echse mit ihrer meist braunen Zeichnung gut getarnt. Mauereidechsen werden vor allem Beute von Turmfalken, Mäusebussarden und Neuntötern, sowie auch der Schlingnatter, deren Anwesenheit sie durch geruchliche Wahrnehmung feststellen können.

 

Sämtliche Verhaltensweisen des Reptils sind temperaturabhängig. Da ihnen die Regulationsfähigkeit der Körpertemperatur fehlt, verbringen sie viel Zeit mit ausgiebigen Sonnenbädern.

 

Als Nahrung dienen der Mauereidechse verschiedenste Insekten wie Zweiflügler, Tausendfüßler und Schmetterlinge, ebenso Spinnen, Würmer und Schnecken.

 

Zur Eiablage benötigt das Weibchen vegetationsarme, sonnenexponierte Plätze, in die es 2 -10 Eier legt. Nach etwa 6 - 11 Wochen schlüpfen temperaturabhängig von Mitte Juli bis Mitte August die Jungen.

 

Der Bestand der streng geschützten Art ist durch Rebflurbereinigugen, die Entfernung von Trockenmauern, die Sanierung von Burgen und Ruinen und dem hohen Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden im Weinbau stark gefährdet.

 

Zum Schutz der Mauereidechsen am Heppenheimer Schlossberg legen wir Trockenmauern frei und schaffen durch die Anlage von Eiablageplätzen günstige Fortpflanzungsbedingungen. Um die Bestände zu überprüfen, führen wir ein jährliches Monitoring durch.